Hallo 2020!? Hello 2020!?

2020 Titelbild happy new year
Es ist üblich, „zwischen den Tagen“ zu reflektieren: Was war, was ist, was kommt? Was ist in 2019 gelaufen, was erwarte ich von 2020 ?
Around this time of the year, we usually reflect on the past, our current situation and what is yet to come. 
Ich mochte diese Tradition noch nie wirklich. Ein Bauchgefühl. Heute weiß ich: ich war (und bin) mir nicht gut genug. Das weiß ich und will das nicht noch schwarz auf weiß. Heute hab ich aber tatsächlich Muße, mich hinzusetzen und aufzuschreiben, war mir wichtig ist. Immer, nicht nur zu Neujahr. 
I never really liked this tradition. It just did not feel right. Today, I am certain of it. I was (and still am) never good enough for myself. I am aware of this and can do without reading it in fine print. 
Das Jahr 2019 hab ich in meinem Umfeld als DAS Selbstoptimierungsprojekt wahrgenommen – „sei die beste Version deiner selbst!“ War ich natürlich gleich getriggert und neidisch obendrauf. Mittelmässigkeit stresst mich. Und da ich mich absolut dort einordne, bin ich natürlich permanent gestresst.
People around me all seemed to have chosen 2019 as THE year to work on their self-optimization – “be the best version of yourself”. 
This triggered me and made me jealous. I find mediocrity stressful. And since I see myself as average, I am constantly stressed.

2020 – was erwartet mich? What’s yet to come?

Vorhin bin ich aufgewacht und hab gedacht: Scheiß auf die schlauen Sprüche! Mir doch egal, ob andere meinen ich sollte „einfach mal machen“! Oder noch schlimmer „done is better than prefect“!
Today I just woke up and thought “Damn all these wise quotes! I don’t care whether others think I should “just do it”, or, even worse, that “done is better than perfect”!

Wisst ihr was? You know what?

Uns allen geht es verdammt gut. Ich kenn überlegen, WELCHEN Stromanbieter ich nehme – und habe in der Regel 24/7 ein zuverlässiges Netz. Trotz guten Leitungswasser kaufe ich Sprudel, da ich das lieber mag. Wir fahren zwei Autos bei Arbeitswegen um die 20 km einfach, wo es mit dem Rad oder dem ÖPNV auch ginge, nur unbequemer.
We are all very lucky. I get to decide, which electricity provider I chose and usually have a constant power supply, 24/7. Although my tap water is of excellent quality, I buy sparkling bottled water, because I prefer the taste. And we own two cars, even though our daily commutes are only 20 km and would also be manageable by bike or public transport, albeit more inconvenient.
Ich schaufel Essen in mich rein, dessen Zutaten ich jederzeit bekommen kann. Flugananas, Dänischen Frischkäse oder auch das Bier aus dem Schwarzwald.
I gorge on food, made of ingredients which are readily available. Imported pineapple, Danish cream cheese or beer from the Black Forest region, you name it. 
Ich wohne in einem Haus in einer Gegend, wo alles verfügbar ist. Ärzte, Schulen, Einzelhandel und Arbeitsplätze. Ich hab es warm und trocken, besitze viel zu viele Dinge in der Annahme, daß mich DIESES EINE NOCH glücklicher oder mir das Leben einfacher macht.
I live in a house situated in a neighbourhood with an excellent infrastructure. Doctors, schools, stores and employment opportunities. I am comfortable and warm and own far too many objects, believing that this one thing will make me happier or my life even more comfortable. 
Verdammt nochmal: mein Leben ist einfach! Es ist einfach zu leicht ohne essentielle Sorgen, ohne Gefahr für Leib und Leben. 
All das sind keine neuen Gedanken. Wahrscheinlich absolut typisch für die „Lebensmittekrisenzeit“. 
My life is so damn easy. It is far too easy, without any essential problems, without constant threat to life or safety.
All these thoughts are not new and revolutionary but probably just typical “midlife crisis”. 
Wenn ich also in 2020 eins muss, dann das:
If I have to do one thing:

Morgens aufstehen und dankbar sein.
It is to get up every morning and be thankful.

Und danach halte ich es mit Baden Powell: Hinterlasse die Welt ein kleines bisschen besser, als du sie vorgefunden hast.
And, to quote Baden Powel: “Try and leave this world a little better than you found it”. . 

In diesem Sinne:
With this in mind:

… und lass dich darauf ein, das DU zählst. Deine Stimme, deine Taten und deine Präsenz. Trust that you matter, your voice, your deeds, your existence

signature

P.S.: Und natürlich hab ich den ganzen „hippen“ Weltrettungskram im Kopf: Weniger Plastik, Veganisierung, sich in der Politik engagieren, dein Geldbeutel ist deine Macht … aber zuerst: Atmen, kleine Schritte. Weil es MIR wichtig ist, und nicht, weil es gerade jeder macht und du nicht doof da stehen willst. P.S. And of course my head is also full of all the trendy “let’s save the world” stuff: Reduce plastic, veganism, getting involved in politics, your wallet is power… but first: breathe, take baby steps. Because all this is important to ME and not because it is done by everyone now and you do not want to look stupid.

3 thoughts on “Hallo 2020!? Hello 2020!?

  1. Well said! Gut gesagt! Lass dich nicht zu jagen: dein Tempo ist das gute Tempo. Deine Ideeen sind auch ehrlich und pur! Aber Ich bin sicher wir werden alle noch viel Inspiration bekommen 😉 Und auch dafür bin ich jetzt schön dankbar 😘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.